Aktuelles

Das erleben die Kulturstrolche zurzeit in den verschiedenen Städten




Marl: Die Kulturstrolche tanzen wieder!

Die Marler Kulturstrolche gestalten „Bilder einer Ausstellung“ tänzerisch und beenden mit dieser Aufführung gemeinsam das erste Kulturstrolche-Jahr.

Im vergangenen Herbst sind sie zu Kulturstrolchen geworden, die zweiten Klassen der Bartholomäusschule mit den Lehrerinnen Frau Wiezkowiak und Frau Bäumer-Musik, der Goetheschule mit Frau Tillmann, der Grundschule Sickingmühle mit Frau Bösing, Harkortschule mit Frau Bernhagen, der Käthe-Kollwitz-Schule mit Frau Marwitz und der Overbergschule mit Frau Schulte. Begonnen hat das Schuljahr mit dem weiten Themenfeld der Musik. Zum Abschluss des ersten Kulturstrolche-Jahres steht nun eine gemeinsam große Tanzaufführung im Theater auf dem Programm. Am Mittwoch, den 17. Juni bringen die Klassen gemeinsam ab 11 Uhr eine Produktion auf die Bühne des Marler Theaters, für welche sie seit Anfang Mai mit der Tanzpädagogin Birgit Kraft geprobt haben. Alle Interessierten, Eltern, Großeltern, Freunde, etc. sind eingeladen, der Eintritt ist frei!
Birgit Kraft hat sich gemeinsam mit den Kindern an ein sehr anspruchsvolles Werk gewagt. Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ stehen auf dem Programm. In diesem Projekt waren die Kinder auch bei der Entwicklung der Choreographien und der Kostüme beteiligt. Man darf auf eine abwechslungsreiche, bunte Vorstellung gespannt sein!

Hier können Sie die Pressemitteilung zur Verbreitung und für lokale Zwecke herunterladen:

"Was schwimmt denn da?"

Wasser im Blick kleiner Künstler: Kulturstrolche der Grundschule Sande zeigen Schwimmendes

In den vergangenen Wochen haben die Schülerinnen und Schüler der Klassen 2a und 2b der Grundschule Sande im Rahmen des Projekts Kulturstrolche Bilder und Figuren zum Thema „Was schwimmt denn da?“ erstellt. Zuvor informierten sich die Kinder im Raum für Kunst in der Paderborner Innenstadt über die Arbeit der Künstler und deren Werke und darüber, wie man eine Kunstausstellung organisiert.
Im Anschluss malten die Kulturstrolche der Klasse 2b Bilder zum Thema und die der 2a formten aus Maischips Figuren, die sie dann bemalten, um sie als Mobiles zu präsentieren.

Vom 25. – 27. März präsentieren die kleinen Künstler ihre Bilder und Figuren im Raum für Kunst.
Die Eröffnung findet am 24. März um 11:00 Uhr statt.
Geöffnet ist die Ausstellung von 16:00 – 18: 00 Uhr und nach Vereinbarung.
Der Eintritt ist frei. Für eine kleine Verpflegung und eine Führung sorgen die Kulturstrolche.
Bei Fragen zum Projekt oder Öffnungsvereinbarungen wenden Sie sich bitte an:
Eva Wilcke, Email: post@eva-wilcke.de oder an
Elmar Brinkmöller, Tel.: 05254/933277, Email: elmar.brinkmoeller@gmx.de
oder an info@raumfuerkunst.de.

Eine Reise in die Vergangenheit (Bericht der Klassenlehrerin Frau Stoch)

Besuch des Felsenmeermuseums der Klasse 2b der Ihmerter Schule
Vor unserem Besuch fragte ich die Schüler, ob sie das Museum kennen würden und schon einmal da gewesen seien. Leider kannte es keiner, lediglich das Felsenmeer war ihnen bekannt. Umso gespannter machten wir uns mit unseren Kulturstrolche-Caps auf den Weg.
Am Museum angekommen, wurden wir von verschiedenen Personen, die wie vor 100 Jahren gekleidet waren, begrüßt. Zunächst einmal wurde den Kindern erklärt, welche Hemeraner Familie in dem Haus, das heute als Museum dient, wohnte.
Anschließend wurde den Kindern auf kindgerechte Art und Weise die industriegeschichtliche Entwicklung im Raum Hemer dargestellt. Mit zahlreichen Exponaten und Modellen wurde eine Vorstellung vom ehemaligen heimischen Bergbau im Felsenmeer und der mittelalterlichen Eisenverhüttung vermittelt.
Im ersten Obergeschoss wurde uns der heimatliche Raum in seiner erdgeschichtlichen Entwicklung dargestellt. Die Entstehung der heimischen Höhlen und des Felsenmeers wurde dabei besonders berücksichtigt. Eine weitere Abteilung auf dieser Etage war der Vor- und Frühgeschichte gewidmet. Sie enthält viele Funde aus den frühesten Zeiten der Besiedlung unseres Raumes. Die großen Bilder der Frühzeitmenschen waren sehr anschaulich, so dass sich die Kinder die Entwicklung sehr gut vorstellen konnten.
Da die Kinder in Kleingruppen durch das Museum geführt wurden, konnten ihnen komplexe Sachverhalte kindgemäß erklärt werden. Die Kinder durften immer wieder Fragen stellen und alles ganz genau betrachten. Besonders erwähnenswert war die Frühstückspause, in der den Kindern selbst gemachter Tee aus Beeren angeboten wurde. Zwischendurch wurden kleine Spielchen eingebaut, um den Kindern Bewegungsraum zu geben.
Im Anschluss unseres Besuchs griffen wir auch im Sachunterricht einige der Themen wieder auf. Die Kinder interessierte die Entwicklung des Menschen so sehr, dass ich ihnen kleine Texte und Bilder der Urzeitmenschen bereitstellte und sie ein kleines Heft dazu erstellten.
Die Kinder waren so begeistert, dass sie auch einen Besuch mit ihren Eltern und/ oder Geschwistern planten.
Die Kulturstrolche und ich sagen vielen Dank und wir freuen uns schon auf das nächste Projekt.

Die Klasse 2b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Stoch

Hier können Sie die Pressemitteilung zur Verbreitung und für lokale Zwecke herunterladen:

Seiten