Projekte

Projekte der Kulturstrolche




Die Puppenspieler in der Schule!

Die Klasse 4b der Martin-Luther-Schule begrüßte bei sich in der Klasse Puppenspieler. Zusammen sollten sie Puppen basteln und in die Kunst des Puppenspiels eingeführt werden. Die Kulturstrolche konnten ihren Ideen freien Lauf lassen und ganz verschiedene Puppen erfinden. So entschieden sich manche für Tiere, Geister oder ganz eigenwillige Kreationen wie einer „Zombie-Oma“. Um zu entscheiden wie die Puppen aussehen sollten, erstellten die Kulturstrolche zunächst Skizzen auf dem Papier. Anschließend wurde es künstlerisch! Entweder mit Kleister, Kleber, Stiften oder Stoffen ging es ans Eingemachte. Nach sechsstündiger intensiver Bastelzeit führten die Strolche ihre Puppen in einer Aufführung auf und ließen sie im Spiel lebendig werden. Die Geschichten dazu dachten sie sich selbst aus. Der Tag hat allen viel Spaß gemacht!

Hier können Sie die Pressemitteilung zur Verbreitung und für lokale Zwecke herunterladen:

Kulturstrolche im Stollen

Gleich mit zwei Klassen besuchte die Lambertischule aus Dolberg im Rahmen des Kulturstrolche-Programms die ehemalige Zeche Westfalen. Um die Arbeit unter Tage zu veranschaulichen, zeigte der Bergbau-Traditionsverein zu Beginn den Viertklässlern einen Film über die Gewinnung und Verwendung der Steinkohle. Dieser gab den Schülerinnen und Schülern einen Überblick über den Bergbau und eine Grundlage für den weiteren Ablauf. Während die 4a, mit Klassenlehrerin Gudrun Kraus, mit der Zechenrallye auf dem außen Gelände startet, begann die 4b, mit Klassenlehrerin Cornelia Thiede-Knipp, mit der Führung durch das Bergbaumuseum. Ausgerüstet mit Fragebogen und Stift, entdeckten die Grundschüler in der von der städtischen Denkmalpflegerin Frau Wittkemper entwickelten Rallye, spielerisch die wichtigen Orte auf der Zeche, sowie die Architektur aus der Zeit des Bergbaus. Im Bergbaumuseum dagegen gab es für die Viertklässler Einblicke in die Arbeit sowohl unter, als auch über Tage. Von der Ausrüstung der Grubenwehr bis zum Gang durch den Übungsschacht, konnten sich alle ein realistisches Bild über den Ahlener Bergbau machen. Seit fünf Jahren besteht dieses Angebot für Ahlener Grundschulklassen und wird von diesen im Rahmen des Kulturstrolche-Programms gerne angenommen.

Hier können Sie die Pressemitteilung zur Verbreitung und für lokale Zwecke herunterladen:

Was ist Kunst? Oder: Über ein totes Kamel

Im November 2015 machten sich die Kulturstrolche der Hundertwasserschule aus Gütersloh auf den weiten Weg bis nach Bielefeld, um die Kunsthalle zu entdecken. Dort angekommen trotzten sie der Kälte und machten eine Rallye durch den Skulpturengarten. Fasziniert von den Skulpturen schrieben sie begeistert die richtigen Antworten der Fragen auf. Bei der Skulptur die „Denkerpose“ imitierten sie den dargestellten Mann und hatten ihren Spaß dabei. Am meisten hat es die Kulturstrolche erstaunt, dass ein Künstler ein totes Babykamel vergraben hat und lauschten interessiert der Museumspädagogin, was daran Kunst ist. Nachdem Rundgang stärkten sich die Strolche in der schönen, reich mit Büchern bestückten Bibliothek. Dann wurden die Strolche selbst aktiv und bastelten eigene kleine Schachteln und verzierten diese mit bunter Pappe, die bald bei der Adventsfeier ausgestellt werden. Zufriedene Kutlurstrolche traten dann ihren Rückweg nach Gütersloh an.

Seiten